Neuraltherapie

Neuraltherapie, die Zusatztherapie im Sinne einer diagnostisch-therapeutischen Lokalanästhesie.

Die Neuraltherapie ist ein modernes alternativ-medizinisches Verfahren, basierend auf der Annahme, dass sich bei Verletzungen oder Entzündungen so genannte Störfelder im Körper bilden.

Mittels lokaler Injektionen eines Lokalanästhetikums (bspw. Procain) in bestimmte Schmerz, bzw. Triggerpunkte sollen diese Störfelder ausgeschaltet werden.

Mit den verabreichten Injektionen werden die Irritationszentren ausgeschaltet und das aktivierte vegetative Nervensystem führt zur Blockade einer Weiterleitung, resultierend in einer Schmerzlinderung und eventueller Heilung der betroffenen Bereiche.

Im Praxisalltag kommt die Neuraltherapie zur Anwendung bei akuten, chronischen und degenerativen Erkrankungen. Es handelt sich bei der Neuraltherapie grundsätzlich um eine therapeutische Lokalanästhesie.